SV HÖNTROP 1916 E.V.

MIT TRADITION IN DIE ZUKUNFT

1. Frauenmannschaft

Trainingszeiten:

Montag 19:30 - 21:30 Uhr

Mittwoch 19:30 - 21:30 Uhr

Freitag 19:30 - 21:30 Uhr

E-Mail senden

Trainer

Trainer

Hans Skopek

CO-Trainer

Jürgen Tolksdorf

Höntrop verliert in der Nachspielzeit

DJK Arminia Ibbenbüren – SV Höntrop 1:0 (0:0)
Ibbenbüren, als Tabellenzweiter, war die Mannschaft die den Spielrytmus bestimmte und mehr Ballbesitz hatte. In der 11. Minute tauchte Sophia Ricken frei vor dem Höntroper Tor auf, sie konnte aber nicht das Tor treffen. Weitere Möglichkeiten erspielte sich die Heimmannschaft. In der 35. Minute musste Sabine Reinhold für die schon geschlagene Höntroper Torhüterin Anna Mistol auf der Linie retten. Christiane Gerdes scheiterte mit ihrer Möglichkeit, kurz vor der Halbzeit knapp am Tor vorbei. Im zweiten Durchgang versuchte Höntrop weiter die offensiven Bemühungen von Ibbenbüren zu unterbinden und ihrerseits Konter zu setzen. In der 77. und 85. Minute scheiterte Ibbenbüren jeweils am Aluminium des Höntroper Tores. Ein anspruchsvolles taktisch gutes Spiel von beiden Mannschaften sah nach einer null Nummer aus, bis in der Nachspielzeit doch noch der Ball den Weg ins Höntroper Tor fand. Daria Schmidt fand die Lücke und schoss Ibbenbüren zum Sieg. Höntrop lieferte ein gutes Spiel ab, wurde aber nicht mit dem Punkt belohnt.

Damen Spiel nach Verletzung abgebrochen

SV Höntrop – SC Gremmendorf 2:0 (1:0) abgebrochen
Höntrop erzielte mit der ersten Möglichkeit in der 10. Minute die Führung, eine Vorlage von Christiane Gerdes konnte Jana Schmalhofer im Gästetor unterbringen. Gremmendorf hatte in der 18. und 32. Minute ihre Möglichkeiten. Vor der Halbzeit konnte Höntrop in der 41. und 44. Minute nicht das zweite Tor erzielen. Nach dem Pausengetränk erhöhte Marina Serwatka in der 52. Minute, nach Vorlage von Christiane Gerdes, auf 2-0. Überschattet wurde die Begegnung in der 65. Minute durch die schwere Verletzung der Gästespielerin Sina Olthues, bis der Krankenwagen sie ins Krankenhaus abtransportieren konnte verging viel Zeit. Die Gäste aus Gremmendorf verzichteten nach der Verletzung auf die Fortsetzung des Spieles, auf diesem Weg gute Besserung an Sina von Seiten der Höntroper Mannschaft. In der vergangenen Woche zog die Damen Mannschaft durch einen Erfolg über SV Bommern ins Kreispokal Halbfinale ein.

Höntrop unterliegt VfL Bochum

VfL Bochum – SV Höntrop 3:0 (1:0)
In einem Spiel mit wenigen Tormöglichkeiten auf beiden Seiten spielte sich das Geschehen zwischen den Strafräumen ab. Bochum hatte zu Beginn zwei Möglichkeiten in der 3. und der 17. Minute, die aber vergeben wurden. In der 42. Minute führte ein Ballverlust im Spielaufbau von Höntrop zur Pausenführung für Bochum, Sofie Stratmann konnte Sabine Reinhold im Höntroper Tor überwinden. Zur Beginn der zweiten Halbzeit wurde in der 47. Minute nach einem persönlichen Fehler das Spiel entschieden. Laura Bader erhöhte auf 2-0 für Bochum, von da an war nur noch der VfL auf dem Kunstrasen am Stadion präsent. Anja Kirsten erhöhte in der 80. Minute auf 3-0, Höntrop konnte in der zweiten Halbzeit keine Verbandsliga würdige Leistung anbieten. So steht Höntrop zurecht im Tabellen Keller der Liga.

Keine Punkte gegen Siegens Damen

SV Höntrop – Sportfreunde Siegen 1:2 (1:0)
Siegen begann als Tabellen Zweiter forsch, hatte in der 8. und 18. Minute ihre Möglichkeiten. Höntrop kämpfte sich in das Spiel und konnte in der 18. Minute durch Angelina Brück, nach Vorlage von Leonie Windau, die Höntroper Farben in Führung bringen. Im abwechslungsreichen Spiel wog das Spielgeschehen hin und her, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, beide Torhüterinnen konnten sich mehrfach auszeichnen. Mit der Höntroper Führung wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit drängte Siegen auf den Ausgleich, Höntrops Damen hielten dagegen. In der 64. Minute war es so weit, Sophie Rüthing konnte ein Freistoß von der Seite in den hinteren Winkel verwandeln, ein Traum Tor. Höntrop scheiterte in der 80. Minute durch Angelina Brück an Lea-Marie Knipp im Siegener Tor, es kam für Höntrop in der 84. Minute noch schlimmer, eine Hereingabe von der Seite fand erneut Sophie Rüthing, sie netzte für Siegen zum Sieg ein. Die letzte Möglichkeit für Höntrop in der 86. Minute konnte nicht im Siegener Tor untergebracht werden. Höntrop muss sich vorwerfen lassen nicht das zweite Tor erzielt zu haben. Letztendlich steht Höntrop mit leeren Händen da, der Aufwand war hoch der betrieben wurde. Außer einer guten Leistung konnte nichts Zählbares behalten werden.